Dürfen Hunde Erbsen essen? Das solltest du wissen!

Dürfen Hunde Erbsen essen? Das solltest du wissen!

Der Vierbeiner scheint immer nur ans Fressen zu denken. Er steht in der Küche neben dir und möchte etwas abhaben? Du hast gerade ein paar Hülsenfrüchte zur Hand und möchtest sie deinem Schützling geben? Doch dürfen Hunde überhaupt Erbsen essen? Ja, Hunde dürfen Erbsen zu sich nehmen. Das Gemüse wird sogar häufig als Zutat in kommerziellem Hundefutter verwendet.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass Hunde nicht unbedingt zusätzliches Gemüse braucht. Aber es schadet ihm nicht, ein paar grüne Erbsen zum Fressen zu geben. Du kannst ihm sogar tiefgefroren, frische oder aufgetaute geben. Die einzigen, die du deinem Schützling nicht geben solltest, sind Dosenerbsen.

Warum sind Erbsen aus der Konservendose schlecht für unsere Vierbeiner?

Die Frage „Dürfen Hunde Erbsen aus der Dose essen“ ist unkompliziert zu beantworten. Die Dosenerbsen sind schlecht für Hunde. Ihnen wird wie vielen anderen Gemüsekonserven viel Natrium zugesetzt. Dieses zusätzliche Natrium kann für den Vierbeiner sehr schädlich sein. Bleibe daher am besten bei frischen, aufgetauten oder gefrorenen Erbsen für die gesunde Ernährung. Diese sind in Maßen völlig unbedenklich für deinen Hund.

Sie können aber den Magen eines Hundes verderben. Zu viele davon können auch dazu führen, dass der Hund dehydriert und eine Natriumvergiftung erleidet. Und sie können sogar den Blutdruck erhöhen. Ein weiterer zu berücksichtigender Faktor ist die Schote. Als Faustregel gilt: Wenn du die Schote essen kannst, kannst du sie auch deinem Hund zum Füttern geben. Denke daran, dass Gartenerbsen geschält werden müssen. Erst dann kann der Vierbeiner sie essen.

Sei außerdem vorsichtig, wenn du deinem Hund Erbsenschoten gibst. Diese können eine Erstickungsgefahr darstellen, wenn sie im Rachen stecken bleiben. Du solltest auch auf Reaktionen wie Erbrechen oder Durchfall achten. So kannst du sicherzustellen, dass dein Hund es als Leckerli fressen kann.

Wenn dein Hund unter Nierenproblemen leidet, solltest du ihm keine grünen Erbsen geben. Denn diese enthalten eine chemische Verbindung, die als Purine bekannt ist und die Nieren deines Hundes noch mehr reizen kann. Purine bilden Harnsäure, die durch die Nieren gefiltert wird. Zu viel an Harnsäure kann zu Nierenerkrankungen und Nierensteinen führen. Wenn dein Hund unter Nierenproblemen leidet, solltest du dich für ein purinarmes Gemüse entscheiden.

Werbung

Buntes für den Hund
Obst und Gemüse enthalten alle wichtigen heilenden und aktiven Biostoffe, die dein Hund für eine langfristige Gesundheit und ein effektives Immunsystem benötigt. Erfahre mehr über die natürlichen, heilenden Eigenschaften von Lebensmitteln.

Wie viele Erbsen dürfen Hunde essen?

Wie viele Erbsen Hunde fressen dürfen, ist ganz einfach. Dein Vierbeiner braucht nicht mehr als einen Teelöffel zu fressen. Eine Handvoll zum Beispiel ist viel zu viel. Am besten ist es, diese Leckerei in Maßen zu füttern. Denn das Gemüse kann Blähungen verursachen. Wenn du deinem Hund noch nie Erbsen gegeben hast, ist es am besten, wenn du ihm ein oder zwei davon gibst. So kannst du sehen, wie dein Vierbeiner darauf reagiert.

Wenn du deinem Hund zu viele gibst, kann es auch zu Verdauungsproblemen kommen. Am besten gibst du ihm das Gemüse sparsam. So kannst du die besten gesundheitlichen Vorteile daraus ziehen.

Verwandtes Thema: Dürfen Hunde Tomaten essen.

Sind gekochte Hülsenfrüchte gut für den Vierbeiner?

Dürfen Hunde gekochte Erbsen essen? Die Antwort ist einfach: Ja, Hunde dürfen diese so essen. Sie sind sogar sehr gut für Hunde. Aber bitte nur in Maßen. Das Gemüse wird sogar häufig als Zutat in kommerziellem Hundefutter verwendet. So bekommt er eine gesunde und ausgewogene Ernährung.

Das Gemüse ist eine hervorragende Quelle für Vitamin A, Vitamin K und verschiedene B-Vitamine. Sie sind auch eine reiche Quelle für Ballaststoffe, Eisen, Magnesium, Eiweiß, Kalium und Zink. Alle diese Vitamine und Mineralstoffe unterstützen die Verdauung und die Herzgesundheit.

Des Weiteren wird das Immunsystem, das Nervensystem, die Haut und viele andere Körperfunktionen gestärkt. Es enthält auch ein Antioxidans, das als Lutein bekannt ist. Dieses ist sehr gut für die Gesundheit der Augen, des Herzens und der Haut.

Wenn du auf der Suche nach einer gesünderen, kalorienarmen Leckerei für deinen Hund bist, dann ist das Gemüse eine fantastische Wahl. Achte nur darauf, dass du ihm nur wenig davon gibst. So leidet dein pelziger Freund nicht unter übermäßigen Blähungen.

Dürfen Vierbeiner rohe Erbsen essen?

Wegen der enthaltenen Tannine sind diese schwer verdaulich und in zu hohen Dosen unverträglich. Wenn du deinem Hund gerne mit Erbsen füttern möchtest, koche das Gemüse vorher.

Sind gefrorene Erbsen für Hunde geeignet?

Dürfen Hunde gefrorene Erbsen essen? Ja, gefrorene Erbsen kann der Vierbeiner zu sich nehmen. Du kannst deinem Schützling gefrorene, aufgetaute oder sogar frische Erbsen geben. So kannst du ihm eine gesündere Ernährung bieten. Es ist jedoch wichtig, dass du ihm nur einen Teelöffel gibst. Da dieses Gemüse sonst zu Problemen führen kann. Mäßigung ist der Schlüssel, um deinem Hund die Vorteile von dem grünen Gemüse zu bieten.

Gefroren sind sie ein toller Knabberspaß für deinen Hund. An einem heißen Sommertag können diese sogar zur Abkühlung deines Hundes beitragen. Da sie viel kleiner sind als Eis, besteht auch nicht die Gefahr, dass er sich verschluckt. Wenn das gefrorenen Gemüse verklumpt ist, trenne sie am besten. So gehst du auf Nummer sicher.

Das Gemüse ist nicht giftig

Erbsen sind aufgrund ihrer Bestandteile eine nahrhafte Zusatzmahlzeit für Hunde. Dies ist jedoch nur teilweise richtig. Die Vorstellung, dass ungekochte Erbsen für Hunde giftig sind, wird zweifellos immer wieder in Gesprächen oder Artikeln auftauchen.

Diese Angaben sind aber nicht ganz richtig. Erbsen enthalten zwar Gerbstoffe wie Tannine, sind aber nicht giftig. Erbsen enthalten im Gegensatz zu rohen Bohnen nicht den giftigen Stoff Phasin. Allerdings hat der Hund Schwierigkeiten, rohe Erbsen zu verdauen.

Hülsenfrüchte können beim Hund Blähungen auslösen

Sie sind eine Pflanzenart, zu der Bohnen, Erbsen und Linsen gehören. Sie sind reich an Ballaststoffen und Proteinen und können in Maßen gefüttert eine gute Ergänzung für die Ernährung des Hundes sein.

Bei einigen Hunden kann es jedoch zu Blähungen und Völlegefühl kommen. Insbesondere bei Hunden mit Verdauungsproblemen wie Gastritis oder Reizdarmsyndrom.

Zusammenfassung

Dürfen Hunde Erbsen essen oder sind diese giftig? Da hast du es also. Die Antwort auf deine Frage, ob Hunde Erbsen essen dürfen.

Dein Hund kann tatsächlich das Gemüse essen. In der Tat ist es sehr gut für die Gesundheit. Aber nur, wenn es in Maßen gegeben wird. Vielleicht findest du sie sogar als Zutat im normalen Hundefutter. Und das ist alles Okay. Als Faustregel gilt: Wenn du die Schale essen kannst, kann dein Schützling das auch. Gebe deinem Haustier am besten nur ein oder zwei davon auf einmal als Leckerli.

Denke daran, deinem pelzigen Freund niemals Erbsen aus der Dose zu geben. Diese enthalten zu viel Natrium, was zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Dein Hund kann auch frische, gefrorene oder aufgetaute Erbsen fressen. Wenn dein Schützling unter Nierenproblemen leidet, solltest du ihm keine geben. Da diese die Nieren weiter reizen könnten. Jetzt weißt du Bescheid, ob Hunde Erbsen essen dürfen.