Familienhunde für Anfänger: Hunderassen für Anfänger und Familien im Überblick

Hunderassen | Von Martin | Aktualisiert am 15.10.2023
Familienhunde für Anfänger

Familienhunde für Anfänger sind ein wichtiges Thema, wenn man sich den ersten Hund zulegen möchte. In diesem Artikel erfährst du alles, was du als Anfänger über die passende Hunderasse wissen musst.

Viele Menschen träumen davon, sich einen Hund anzuschaffen. Doch welche Rasse eignet sich am besten, wenn man noch keine Erfahrung mit der Hundehaltung hat? Bei der Auswahl sollte man einige Aspekte berücksichtigen. Der Hund sollte freundlich und kinderlieb sein, sich mit anderen Tieren vertragen und anfängertauglich in Sachen Erziehung und Pflege sein.

Wichtige Erkenntnisse: Familienhunde für Anfänger

  • Hunde mit mittlerer Größe und kurzem Fell, wie Labradore oder Golden Retriever, eignen sich gut für Anfänger. Sie benötigen moderaten Auslauf und sind pflegeleicht.
  • Kleine Hunderassen wie Zwergspitze sind ideal für Stadtwohnungen. Trotz der geringen Größe lassen sie sich gut erziehen.
  • Familienhunde zeichnen sich durch ein freundliches Wesen aus und kommen gut mit Kindern und anderen Hunden zurecht.
  • Beliebte Anfängerhunde sind unter anderem Cavalier King Charles Spaniel, Cocker Spaniel und Pudel. Sie sind intelligent und lernwillig.
  • Bei der Auswahl einer Hunderasse sollte man auf Wesen, Größe und Pflegebedarf achten, um den passenden Hund zu finden.
  • Anfänger sollten Hunden aus dem Tierheim eine Chance geben. Mit Geduld lassen sich auch ältere Hunde noch gut erziehen.
  • Welpen benötigen anfangs mehr Zuwendung und Geduld. Dafür lässt sich ihr Verhalten noch formen.
  • Regelmäßige Spaziergänge, Auslastung und eine liebevolle Beziehung sind das A und O für jeden Familienhund.

Familienhunde für Anfänger

Idealerweise sollte ein Familienhund für Anfänger folgende Eigenschaften mitbringen:

  • Freundliches, ausgeglichenes Wesen
  • Gutmütig und kinderlieb
  • Kommt mit anderen Hunden zurecht
  • Mittlere bis kleine Statur ist von Vorteil
  • Mäßiger Bewegungsdrang genügt
  • Kurzes, pflegeleichtes Fell
  • Lernwillig und gelehrig

Im Folgenden gebe ich dir einen Überblick über die meist empfohlenen Hunderassen, die diese Kriterien erfüllen.

Mein erster Hund

Das Buch „Mein erster Hund“ ist ein Ratgeber, der sich speziell an zukünftige Hundebesitzer richtet. Der erste Hund ist immer etwas Besonderes und wird schnell zu einem wichtigen Teil der Familie. Dieser Ratgeber bietet einen umfassenden Leitfaden, um die Eingewöhnung, Pflege und Erziehung des Hundes zu erleichtern. Er führt den Leser Schritt für Schritt durch alle Stationen eines Hundelebens. Mit den Anleitungen aus dem Buch können sich Hundebesitzer sicher sein, das Beste für ihren Vierbeiner zu tun. Das Buch enthält wertvolle Tipps und Tricks aus der Praxis und hilft dabei, ein harmonisches Team mit dem Hund zu bilden.

Warum eignen sich bestimmte Hunderassen besser für Anfänger?

Nicht jede Hunderasse ist gleichermaßen für Anfänger geeignet. Gründe dafür sind:

KategorieBeschreibung
GrößeKleine bis mittelgroße Hunde sind leichter zu halten und brauchen weniger Platz.
WesenFreundliche, ausgeglichene Hunde sind ideal. Hunde mit starkem Jagdtrieb eher nicht.
BewegungsdrangHunde mit hohem Energielevel benötigen viel Auslastung. Für Anfänger sind ruhigere Rassen oft besser geeignet.
FellpflegeEin Kurzhaarkleid ist pflegeleichter als ein langes Fell, das regelmäßig gebürstet werden muss.
LernfähigkeitGelehrige und lernwillige Hunde lassen sich leichter erziehen.

Der Golden Retriever: Ein idealer Familienhund für Anfänger

Der freundliche Golden Retriever ist einer der beliebtesten Familienhunde und sehr gut für Anfänger geeignet.

  • Freundliches, ausgeglichenes Wesen
  • Kinderlieb und verträglich mit anderen Hunden
  • Mittelgroß, braucht moderat viel Platz und Bewegung
  • Intelligent, lernwillig und gelehrig

Der Golden Retriever wird nicht ohne Grund als idealer Familienhund bezeichnet. Er ist auch für Hundeanfänger sehr zu empfehlen.

Der Pudel: Ein gelehriger und pflegeleichter Anfängerhund

Auch Pudel eigenen sich dank ihrer Lernfreude und Robustheit sehr gut als Anfängerhund.

  • Sehr intelligente und gelehrige Hunderasse
  • Freundlich und familienfreundlich
  • Kaum Erziehungsaufwand nötig
  • Kurzhaarfell ist pflegeleicht
  • Nicht übermäßig verspielt oder temperamentvoll

Insbesondere Zwerg- und Mittelpudel sind optimal für Hundeanfänger geeignet. Sie gelten als äußerst lernfähig.

Wenn du jedoch Schwierigkeiten hast, deinem Hund beizubringen, andere Hunde zu ignorieren, findest du hier hilfreiche Tipps: Wie bringe ich meinem Hund bei, andere Hunde zu ignorieren?

Labrador Retriever: Der mittelgroße Vierbeiner ideal für Anfänger und Familien

Auch der Labrador Retriever ist einer der beliebtesten Familien- und Anfängerhunde:

  • Sehr freundliches, ausgeglichenes Wesen
  • Kommt hervorragend mit anderen Hunden und Kindern aus
  • Mittelgroße Statur, benötigt moderaten Platz und Auslauf
  • Intelligent, lernwillig und gelehrig
  • Robust und wenig krankheitsanfällig

Mit seiner freundlichen Art ist der Labrador Retriever der perfekte Familienhund und gut für Anfänger geeignet. Er ist leicht zu erziehen.

Einige Hunde schütteln sich häufiger als andere. Wenn du dich fragst, warum Hunde das tun, kannst du hier mehr erfahren: Warum schütteln sich Hunde?

Der Mops: Ein kleiner Hund, der sich gut für Anfänger eignet

Familienhunde für Anfänger - Der Mops

Auch der kleine Mops ist ein idealer Anfängerhund:

  • Freundlicher, unkomplizierter Charakter
  • Liebt Kinder und kommt mit anderen Hunden aus
  • Kleine Statur, daher wohnungstauglich
  • Wenig Auslauf nötig
  • Kurzhaarige Fellpflege einfach
  • Intelligent und lernwillig

Dank seiner geringen Größe ist der Mops auch für Anfänger in kleinen Stadtwohnungen gut geeignet. Er ist pflegeleicht und verspielt.

Wenn dein Hund plötzlich überall hin pinkelt, findest du hier einige Lösungen: Hund pinkelt plötzlich überall hin.

Die Bulldogge und der Basset: Hunderassen, die sich für Anfänger eignen

Sowohl die Bulldogge als auch der Basset Hound eigenen sich trotz ihrer Sturheit als Anfängerhunde:

  • Ruhiges, geduldiges Wesen
  • Kommen gut mit Kindern zurecht
  • Mittelgroß, brauchen mäßig viel Platz
  • Moderater Bewegungsdrang
  • Kurzhaariges Fell einfach zu pflegen
  • Horchen gut auf ihre Besitzer

Bulldoggen und Basset Hounds gelten als phlegmatische, umgängliche Hunde. Für Einsteiger sind sie ebenfalls gut zu pflegen.

Der Spaniel und der Bichon Frisé: Beste Familienhunde für Anfänger

Auch Spaniels und Bichons eigenen sich bestens als Anfängerhund:

  • Freundliches, kinderliebes Wesen
  • Spielen gerne mit anderen Hunden
  • Klein bis mittelgroße Statur
  • Mäßiger Auslauf genügt
  • Kurzhaarig und wenig pflegeintensiv
  • Intelligent und gelehrig

Spaniels und Bichons gelten als ideale Familienhunde, die sich auch für Anfänger sehr gut eignen. Sie sind lebhaft und anschmiegsam.

Cavalier King Charles Spaniel und Papillon: Hunderassen für Anfänger

Auch diese zwei Rassen eigenen sich gut als Anfängerhund:

  • Sehr freundlich und kinderlieb
  • Verträglich mit anderen Hunden
  • Klein und wohnungstauglich
  • Wenig Auslauf nötig
  • Kurzes, pflegeleichtes Fell
  • Einfach zu erziehen

Sowohl Cavalier King Charles Spaniel als auch Papillon sind für Anfänger bestens geeignet. Sie brauchen kaum Platz und Pflege.

Der Berner Sennenhund: Ein großer Hund für Anfänger

Auch der Berner Sennenhund kann sich als Anfängerhund eignen:

  • Sehr freundliches Wesen
  • Liebt Kinder
  • Große Statur, braucht mehr Platz und Auslauf
  • Lernwillig und gelehrig
  • Deutliche Kommandos nötig
  • Regelmäßige Fellpflege erforderlich

Der Berner Sennenhund braucht mehr Zuwendung als kleinere Rassen. Dafür ist er sehr freundlich und umgänglich.

Der Terrier und der Malteser: Leicht zu pflegende Hunderassen für Anfänger

Zwergterrier und Malteser sind ebenfalls gute Anfängerhunde:

  • Quirlige, kinderliebe Hunde
  • Kommen mit anderen Tieren gut zurecht
  • Klein und wohnungstauglich
  • Wenig Bewegungsdrang
  • Kurzhaarig, pflegeleicht
  • Intelligent und wissbegierig

Durch ihre geringe Größe eigenen sich Terrier und Malteser gut für Anfänger. Sie sind sehr lebhaft und gelehrig.

Französische Bulldogge: Ein idealer erster Hund für Anfänger

Die Französische Bulldogge gilt ebenfalls als optimaler Anfängerhund:

  • Sehr freundlich und geduldig
  • Gut mit Kindern und anderen Hunden
  • Klein bis mittelgroß, wenig Platzbedarf
  • Moderater Auslauf genügt
  • Fell einfacher Pflege
  • Intelligent und folgsam

Die Französische Bulldogge ist der perfekte erste Hund. Diese Hunderasse ist umgänglich, robust und einfach zu halten.

Für alle Hundefreunde: Unsere Top 3 Empfehlungen

Hunderassen: Zoologie & Verhalten

Hunderassen: Zoologie & Verhalten

KOSMOS-Hundeführer

KOSMOS-Hundeführer

Denkspiele für kleine Pfoten

Denkspiele für kleine Pfoten

Häufige Fragen & Antworten: Familienhunde für Anfänger

Welche Hunderasse eignet sich am besten für Anfänger?

Ideal sind freundliche, gutmütige Hunderassen mittlerer Größe wie der Labrador oder Golden Retriever. Sie zeichnen sich durch ein ausgeglichenes Wesen und Lernwilligkeit aus. Auch Pudel und Cocker Spaniels eigenen sich mit ihren positiven Charaktereigenschaften sehr gut als Anfängerhund.

Kann ich als Anfänger auch einen Welpen nehmen?

Mit viel Geduld und Einsatz lassen sich auch Welpen als Anfängerhund gut erziehen. Sie benötigen anfangs mehr Zuwendung, Bindung und konsequente Erziehung. Informiere dich vorab genau über die Bedürfnisse der Hunderasse.

Braucht ein Anfängerhund viel Platz?

Für kleinere Rassen wie den Zwergspitz reicht oft eine Stadtwohnung aus. Mittelgroße Hunderassen wie der Golden Retriever fühlen sich in einem Haus mit Garten deutlich wohler und können dort mehr Auslauf bekommen.

Soll ich lieber einen Rüden oder eine Hündin nehmen?

Das Geschlecht spielt keine so große Rolle. Wichtig ist ein freundlicher Hund, der gut zu deiner Familie passt. Rüden markieren eher, Hündinnen haben zweimal im Jahr die Läufigkeit. Informiere dich vorab über die Besonderheiten.

Wo finde ich den passenden Anfängerhund?

Oft warten im Tierheim bereits erwachsene Hunde mit gutem Charakter auf ein neues Zuhause. Ansonsten helfen seriöse Züchter und der Hundesportverein bei der Suche nach dem geeigneten vierbeinigen Gefährten.

Wie viel Zeit benötigt ein Anfängerhund?

In der Eingewöhnung solltest du mehr Zeit für deinen Hund einplanen. Danach reichen täglich 2-3 Stunden Zuwendung plus Gassirunden aus. Junge Hunde benötigen anfangs mehr Erziehung und Auslastung.

Woran erkenne ich einen guten Anfängerhund?

Achte auf eine freundliche, ausgeglichene Hunderasse mittlerer Größe. Der Hund sollte verträglich mit Kindern und anderen Tieren sein. Gutmütigkeit und Belastbarkeit sind ebenfalls wichtig.

Wie sorge ich für eine gute Eingewöhnung?

Schaffe eine vertraute Atmosphäre, gehe viel spazieren und halte dich an einen strukturierten Tagesablauf. Gewöhne den Hund behutsam an neue Situationen und Personen.

Wie erziehe ich meinen Anfängerhund am besten?

Mit viel Geduld und Lob. Trainiere täglich die Grundkommandos. Reagiere bei Fehlverhalten konsequent, aber ohne Härte. Erziehungskurse können sehr hilfreich sein. Belohne gewünschtes Verhalten.

Schlussfolgerung: Die besten Hunderassen für Anfänger und Familien

Vor allem Golden Retriever, Labrador, Pudel, Spaniel, Bichon Frisé, Mops, Bulldogge, Cavalier King Charles Spaniel und Französische Bulldogge eignen sich sehr gut als Familienhunde für Anfänger.

Sie zeichnen sich allesamt durch ihr umgängliches Wesen, geringe bis mittlere Größe und einen geringen Pflegeaufwand aus.

Sie alle sind auch sehr kinderfreundlich und kommen mit anderen Hunden zurecht. Mit Geduld lassen sie sich zudem gut erziehen.

Bei der Auswahl sollte stets auf den Charakter und die Rassemerkmale geachtet werden.

Anfänger sollten nicht den Fehler machen, sich von trendigen Modehunderassen blenden zu lassen, sondern auf die passendste Rasse für ihre Lebensumstände achten.

Die hier genannten Hunde sind jedoch eine optimale Empfehlung für jeden Hundeanfänger und jede Familie.