Mein Hund trinkt nicht: Die 8 häufigsten Gründe und besten Tipps

Mein Hund trinkt nicht: Die 8 häufigsten Gründe und besten Tipps

Genau wie Menschen müssen auch Hunde Wasser aufnehmen, um zu überleben und gesund zu bleiben. Wenn du einen Hund hast, bist du dir dieser Tatsache wahrscheinlich bewusst. Aber wusstest du, dass es – abgesehen von gesundheitlichen Problemen und dem Alter – eine Reihe von Gründen geben kann, warum dein Hund nicht trinkt?

Einige davon sind ernst und müssen sofort behoben werden, während andere mit ein paar einfachen Tipps und Tricks behoben werden können. Wenn er nicht trinkt, kann das für ihn gefährlich sein.

Was kann ich tun, wenn mein Hund nicht trinkt?

Wenn dein Hund keine Flüssigkeit zu sich nimmt, gibt es einige Dinge, die du tun kannst, um ihm zu helfen.

Will dein Hund nicht mehr trinken, könnte das ein Zeichen für eine Krankheit oder Schmerzen sein. Als Erstes solltest du sein Maul und sein Zahnfleisch auf Anzeichen von Dehydrierung wie Trockenheit und klebriges Zahnfleisch untersuchen. Wenn du diese Anzeichen feststellst, ist er möglicherweise dehydriert und braucht sofort Wasser.

Möchte er nicht von sich aus trinkt, kannst du versuchen, ihm Wasser ins Maul zu gießen. Du kannst auch versuchen, ihm Eiswürfel zu geben, an denen er lecken kann. Es ist wichtig, dass du deinen Hund nicht zwingst, wenn er kein Futter oder Wasser will. Dies kann zum Verschlucken oder Erbrechen führen, was ihn noch kränker machen könnte, als er ohnehin schon ist.

Manche Hunde trinken nicht, weil sie krank sind, andere wollen vielleicht nicht trinken, weil ihnen aufgrund einer Magenverstimmung, die durch etwas verursacht wurde, das sie kürzlich gegessen oder getrunken haben, übel ist. Wenn dein Hund sich kürzlich übergeben hat, wird er wahrscheinlich nichts essen oder trinken wollen, bis sich sein Magen wieder beruhigt hat.

Die 8 häufigsten Gründe, warum dein Hund nicht trinkt

Wasser zu trinken ist für die Gesundheit des Hundes unerlässlich. Hunde können sehr leicht und schnell dehydrieren, daher ist es wichtig, dass sie immer Zugang zu frischem Wasser haben. Wenn dein Hund nicht genug Wasser trinkt, könnte dies ein Hinweis auf ein ernstes Gesundheitsproblem sein.

Hier sind acht häufige Gründe, warum Hunde nicht trinken:

ErnährungsumstellungHund trinkt nicht nach einer Impfung
Nach einer DurchfallerkrankungLäufigkeitsphase
Nach einer Operation oder NarkoseKrankheit und Stress
DominanzRangordnung

Ernährungsumstellung

Das Trinkverhalten wird stark von der Ernährung des Hundes beeinflusst. Wenn ein Hund auf ein neues Futter umgestellt wird, trinkt er möglicherweise nicht mehr so viel wie zuvor. Dies kann zu ernsthaften Gesundheitsproblemen wie Dehydrierung und Nierenversagen führen.

Wenn dein Hund kürzlich sein Futter oder seine Leckerlis gewechselt hat, könnte dies die Ursache für seinen Durstmangel sein. Versuche, ein oder zwei Wochen lang zu seinem alten Futter zurückzukehren, um zu sehen, ob sich dadurch sein Trinkverhalten ändert.

Hund trinkt nicht nach einer Impfung

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Hunde nach einer Impfung nicht mehr trinken wollen. Es ist wichtig, daran zu denken, dass der Impfstoff deinem Schützling zwar vor Krankheiten schützen soll, aber dennoch eine fremde Substanz ist, die in seinen Körper eingeführt wird.

Das Verhalten ist ganz normal, dass dein Hund nach einer Impfung nicht fressen oder trinken will. Dies ist ein vorübergehendes Verhalten, das viele Hunde zeigen. Der Grund für dieses Verhalten ist, dass der Körper Zeit braucht, um sich von dem Stress der Impfung zu erholen.

Außerdem können manche Hunde empfindlich auf bestimmte Impfstoffe reagieren, was zu Fieber, Erbrechen und Durchfall führen kann. Wenn dein Hund unter diesen Symptomen leidet, wird es für ihn schwierig sein, in dieser Zeit etwas zu fressen oder zu trinken.

Nach einer Durchfallerkrankung

Wenn dein Hund an Durchfall leidet, führt dies zu Dehydrierung. Das bedeutet, dass sein Körper nicht so viel Wasser hat, wie er sollte. Aus diesem Grund möchte er vielleicht mehr schlafen als sonst und trinkt auch nicht genug Wasser. Es ist wichtig, dass dein Hund hydriert bleibt, damit er keine weiteren Komplikationen erleidet.

Läufigkeitsphase

Wenn ein Hund nicht trinkt, kann das verschiedene Ursachen haben. Einer der häufigsten ist die Phase der Läufigkeit einer Hündin. Wenn sie läufig ist, verzichten Rüden oft auf Essen und Trinken, weil sie nur eines im Kopf haben: ihr Objekt der Begierde.

Nach einer Operation oder Narkose

Wenn dein Hund kürzlich operiert wurde und immer noch nicht richtig trinkt, solltest du sofort einen Tierarzt aufsuchen, da es sich um eine allergische Reaktion oder eine andere Komplikation handeln kann, die dringend behandelt werden muss.

Krankheit und Stress

Ein Hund, der gestresst ist, trinkt möglicherweise kein Wasser. Dies kann durch eine veränderte Umgebung, eine veränderte Routine, einen Wechsel der Familienmitglieder oder eine Änderung der Ernährung des Hundes verursacht werden.

Wenn dein Hund unter Stress leidet, verliert er möglicherweise seinen Appetit und trinkt kein Wasser mehr. Stress kann durch einen Umzug, Besuch, der über Nacht bleibt, oder sogar durch eine Urlaubsreise verursacht werden. Er kann auch durch herausfordernde Situationen ausgelöst werden, zum Beispiel, wenn er längere Zeit allein gelassen wird oder neue Mitglieder des Haushalts kennenlernt.

Dominanz

Einer der häufigsten Gründe dafür, dass ein Hund nicht trinkt, ist die Dominanz eines anderen Hundes. Wenn du mehr als einen Hund hast, kann es sein, dass einer der Hunde die anderen dominiert und sie nicht an den Napf lässt.

Dies kann auf Angst oder Eifersucht zurückzuführen sein. Außerdem sind manche Hunde sehr besitzergreifend, wenn es um ihr Futter und Trinken geht, sodass sie keine anderen Tiere in ihre Nähe lassen. Du solltest versuchen herauszufinden, warum dein Schützling Angst hat oder eifersüchtig ist.

Hund trinkt nicht aufgrund der Rangordnung

Der Hund trinkt nicht wegen der Rangordnung. Hunde sind Rudeltiere, und sie mögen es nicht, wenn sie sich anderen Hunden unterordnen müssen. Dies gilt insbesondere für Rüden, die einander aggressiv gegenüberstehen können, wenn sie um die Vorherrschaft kämpfen.

Wenn dein Hund normalerweise viel trinkt, seinen Wassernapf aber kaum noch anrührt, hat er möglicherweise aufgehört zu trinken, weil er nicht aus demselben Napf wie ein anderer Hund trinken möchte. Wenn du mehr als einen Hund hast, könnte dies der Grund dafür sein.

Die wichtigsten Tipps, um deinen Vierbeiner zum Trinken zu animieren

Verwende einen anderen Napf. Wenn du mehrere Schüsseln hast, versuche deinem Haustier Wasser aus einer anderen Schüssel anzubieten.

Füge dem Wasser Eiswürfel hinzu, wenn dein Hund eine Zeit lang kein frisches oder kaltes Wasser getrunken hat.

Besorge dir einen haustierfreundlichen Wasserspender, damit dein Hund jederzeit Zugang zu frischem und kaltem Wasser hat.

Biete deinem Hund gelegentlich Joghurt oder Buttermilch an. Diese Nahrungsmittel enthalten viel Eiweiß und tragen zu einer gesunden Verdauung bei, was sie ebenfalls dazu anregt, öfter zu trinken.

Wichtig ist dabei, dass du etwas mit hohem Eiweiß- und niedrigem Zuckergehalt wählst, damit der Blutzuckerspiegel nicht zu stark ansteigt. Wenn es draußen heiß ist, kannst du deinem Hund auch gefrorene Leckereien wie Eiscreme oder Eis am Stiel anbieten.

Hund trinkt nicht: Wann zum Tierarzt?

Wenn dein Hund zwei Tage lang nicht trinkt oder nicht frisst, solltest du sofort einen Tierarzt aufsuchen.

Wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund dehydriert ist, du ihn aber nicht dazu bringen kannst, von sich aus Wasser zu trinken, versuche ihm zusätzlich zum Wasser einige Eiswürfel zu geben. Sollte dein Hund dann immer noch nicht trinkt, wende dich an deinen Tierarzt, um sich über weitere Strategien zur Flüssigkeitszufuhr zu informieren.

Wie erkenne ich eine Dehydration?

Wenn du feststellst, dass dein Hund nicht trinkt, ist das ein Zeichen für Dehydrierung. Einige der Anzeichen sind:

  • Rötung der Augen
  • Trockenes Zahnfleisch und trockene Zunge
  • Verringerte Häufigkeit und Menge des Wasserlassens
  • Verminderte Hautelastizität

Wenn du diese Anzeichen siehst, musst du sofort handeln. Unbehandelt kann eine Dehydrierung sehr bedrohlich sein. Wenn du bei deinem Hund eines der Anzeichen für eine Dehydrierung feststellst, ist es Zeit zu handeln. Dein Hund braucht viel Flüssigkeit.

So kannst du deinen Schützling dazu bringen, mehr Wasser zu trinken

Wenn du dir Sorgen um die Wasseraufnahme deines Hundes machst, solltest du als Erstes einen Blick auf die Ernährung werfen. Enthält sie wenig Flüssigkeit? So kannst du seinem Futter mehr Wasser beifügen oder ein schmackhaftes Gebräu zubereiten, das ihn dazu anregt, mehr Wasser zu trinken.

  • Sorge dafür, dass dein Hund jederzeit Zugang zu frischem Wasser hat. Das bedeutet, dass du ihm, immer eine Schale mit frischem Wasser hinstellst. Auch, bevor du deinen Liebling alleine lässt.
  • Füge dem Wasser etwas Geschmack hinzu. Dies könnte deinem wählerischen Hund dazu ermutigen, mehr zu trinken, da er das Trinken mit etwas Leckerem und mit Flüssigkeitszufuhr assoziieren wird.
  • Du kannst auch versuchen, Saft in Eiswürfeln einzufrieren oder gefrorenes Obst oder Gemüse (zum Beispiel Bananen) in die Schüssel mit Wasser zu geben, bevor du es deinem Haustier servierst. Diese schmelzen, während er trinkt, und geben ihm etwas Leckeres zusammen mit seiner Wasserzufuhr.

Fazit

Wenn du glaubst, dass dein Hund ein Problem mit dem Trinken hat oder sogar krank ist, solltest du unbedingt einen Tierarzt aufsuchen. Nur so kannst du mit Sicherheit feststellen, warum dein Hund nicht trinkt und ob es sich um etwas handelt, das behandelt werden kann oder nicht.