Hund frisst nicht mehr: Mögliche Gründe und was du tun kannst

Hund frisst nicht mehr: Mögliche Gründe und was du tun kannst

Wenn du einen Hund hast, bist du möglicherweise mit dem Problem konfrontiert, dass der Hund nicht frisst. Es gibt zahlreiche Gründe, warum der Vierbeiner das Fressen verweigert. Hunde sind oft wählerische Esser und das kann es schwierig machen, zu erkennen, was falsch ist.

Wenn der Hund nicht fressen will, kann dies an etwas so Einfachem wie einer Änderung der Routine oder des Geschmacks liegen. Es kann auch tiefere Gründe wie ein medizinisches Problem geben, aber der erste Schritt ist zu wissen, was mit deinem vierbeinigen Freund los sein könnte.

Häufige Gründe, warum der vierbeinige Freund das Fressen verweigert

Hier sind die häufigsten Gründe, warum ein Hund möglicherweise nicht frisst:

  • Änderung der Routine. Hunde gedeihen durch Konsistenz und wenn sie mehrere Wochen lang auf einmal gefüttert werden und sich dann diese Routine ändert, essen sie möglicherweise mehrere Tage lang nichts, während sie sich an den neuen Zeitplan anpassen.
  • Neues Hundefutter. Genau wie Menschen bevorzugen Hunde möglicherweise eine Art von Futter gegenüber einem anderen, was dazu führen kann, dass sie anderes Futter ablehnen.

Was kannst du tun, wenn der Hund nicht frisst?

Wenn ein Hund plötzlich nicht mehr frisst, kann dies ein Zeichen für viele verschiedene Probleme sein. Es könnte sein, dass sie sich nicht wohlfühlen, oder dass sie das Fressen, das du ihm gegeben hast, nicht mögen.

Was kannst du tun, wenn der Hund nicht frisst?

Was auch immer der Grund ist, es ist wichtig, herauszufinden, was falsch ist, damit du deinem Vierbeiner helfen kannst, gesund zu werden.

Der erste Schritt besteht darin, herauszufinden, ob es irgendwelche medizinischen Probleme mit deinem Haustier gibt.

Wenn es irgendwelche medizinischen Probleme gibt, bringe ihn zum Tierarzt und lasse ihn so schnell wie möglich untersuchen und behandeln.

Wenn es keine medizinischen Probleme mit deinem Vierbeiner gibt, versuche, das Fressen für eine Weile umzustellen, um zu sehen, ob das überhaupt hilft.

Der Hund frisst nicht? Hier sind einige Vorschläge, die weiterhelfen können:

  • Dein Haustier sollte immer genügend und frisches Wasser bekommen.
  • Biete das Hundefutter in kleineren Mengen an.
  • Füttere dein Haustier drei- oder viermal am Tag, anstatt ein- oder zweimal.
  • Füttere dein Haustier einige Tage lang mit einer anderen Futtersorte und kehre dann zum ursprünglichen Futter zurück.
  • Biete verschiedene Sorten von Futter in kleinen Mengen an, um zu sehen, was dein pelziger Freund bevorzugt.
  • Versuche, Trockenfutter mit Wasser zu befeuchten.
  • Biete unterschiedliche Arten von Leckerlis an.
Werbung

Weil dein Hund es wert ist! Das Kochbuch mit einfachen gesunden Rezepten
Das Kochbuch für gesundes Hundefutter. Das Buch ist in zwei Abschnitte unterteilt: Im ersten Teil werden verschiedene Fütterungsmethoden für deinen Hund besprochen. Es wird erklären, welche Fallstricke in der Ernährung lauern und worauf du bei den verschiedenen Sorten von Hundefutter achten solltest.

Mögliche Ursachen für Appetitlosigkeit

Die Appetitlosigkeit bei Hunden kann durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden. Der häufigste Grund dafür ist die Ernährungsumstellung. Hunde sind wählerische Tiere und können sich nicht leicht an Änderungen in ihrer Ernährung anpassen. Darüber hinaus kann sich jede Veränderung in der Umgebung oder Routine auf ihren Appetit auswirken.

Auch Infektionen oder Krankheiten, die den Magen betreffen, wie Pankreatitis oder Darmverschluss, können zu Appetitlosigkeit führen.

Der Vierbeiner verweigert das Fressen durch Stress

Der Hund frisst nicht, wenn er gestresst ist. Stress ist ein häufiges Problem für viele Tiere. Hunde können sich gestresst fühlen, wenn sie zu lange allein gelassen werden oder wenn sich ihre Umgebung verändert. Dies kann an einem neuen Mitbewohner, einem neuen Haustier oder sogar an der Ankunft eines Babys liegen.

Hunde, die gestresst sind, wollen möglicherweise nicht fressen und verweigern möglicherweise das Futter, selbst wenn sie hungrig sind. Eine Möglichkeit, einem Vierbeiner bei diesem Problem zu helfen, besteht darin, dafür zu sorgen, dass er tagsüber viele Dinge zu tun hat. Zum Beispiel Gassi gehen und mit anderen Artgenossen interagieren.

Du solltest auch versuchen, die Ernährung zu ändern, indem du mehr Proteine und Gemüse hinzufügst, um zu sehen, ob dies dazu beiträgt, dass sie sich beim Fressen wieder besser fühlen.

Hund frisst nicht – Verletzungen und Schmerzen

Es ist wichtig, die Gründe zu kennen, warum ein Hund plötzlich nicht mehr frisst. Es gibt viele Faktoren, die zu diesem Verhalten führen können, aber einige der häufigsten sind Schmerzen oder Verletzungen.

Wenn ein Vierbeiner an einer Verletzung oder Schmerzen leidet, ist es für ihn ganz natürlich, dass der Hund nicht fressen will. Dies liegt daran, dass sie sich unwohl fühlen und es ihnen schwerfällt, Nahrung zu schlucken. Wenn du bemerkst, dass er weniger als sonst gefressen hat, solltest du einen Tierarzt aufsuchen.

Verletzungen und Schmerzen können dazu führen, dass der Vierbeiner das Futter verweigert. Die häufigsten Ursachen dafür sind:

  • Verletzungen im Mund- oder Rachenraum, die dem Vierbeiner das Fressen erschweren.
  • Schmerzen aufgrund einer Verletzung oder Krankheit, die das Essen erschweren.
  • Schmerzen durch Arthritis, Zahnerkrankungen oder andere Erkrankungen, die das Essen unangenehm machen.

Der Vierbeiner verweigert das Fressen, weil er krank ist

Ein Hund kann das Futter aus verschiedenen Gründen verweigern, aber es ist wichtig zu beachten, dass, wenn der Hund das Futter verweigert, weil er krank ist, er sofort ärztliche Hilfe benötigt.

In einigen Fällen kann der pelzige Freund das Futter verweigern, weil er Magenverstimmung oder Durchfall hat. In anderen Fällen kann er das Futter ablehnen, weil ihm der Geschmack des Futters nicht gefällt. Wenn das Haustier sich ohne Grund weigert zu fressen, kann ein zugrunde liegendes Gesundheitsproblem vorliegen, das angegangen werden muss.

Falsches Futter

Ein Hund frisst möglicherweise nicht, weil sein Futter geändert wurde. Wenn der Hund nicht frisst, könnte dies daran liegen, dass er nicht die richtigen Nährstoffe erhält, um gesund zu bleiben. Es könnte auch auf eine zugrunde liegende Erkrankung zurückzuführen sein. Der Tierarzt muss die Ursache des Problems diagnostizieren, bevor er sich für eine Behandlung entscheidet.

Der Tierarzt wird wissen wollen, wie viel und welche Art von Futter dein Haustier in letzter Zeit gefressen hat. Sie fragen möglicherweise nach Informationen über die Ernährung des Haustieres, einschließlich wie oft es frisst und alle Änderungen, die du in letzter Zeit an seiner Ernährung vorgenommen hast. Sie werden auch wissen wollen, wie lange es her ist, dass dein Haustier überhaupt etwas gefressen hat, sowie welche Symptome dein Haustier hat (Erbrechen, Durchfall).

Hund frisst plötzlich nicht mehr wegen Zahnwechsel

Wenn ein Hundewelpe aufgrund des Zahnwechsels nicht frisst, solltest du wissen, dass dies ein normaler Teil des Erwachsenwerdens ist und du dir keine Sorgen machen musst. Das Wechseln der Zähne kann es ihm erschweren, harte Nahrung zu kauen, daher solltest du ihm stattdessen weiche Leckereien geben.

Die Zähne eines Hundes verändern sich ständig. Dies liegt daran, dass sich der Zahnschmelz abnutzt und durch neuen Zahnschmelz ersetzt wird. Dieser Prozess beginnt, wenn er etwa sechs Monate alt ist. Je mehr die Zähne beansprucht werden, desto schneller nutzen sie sich ab.

Ein Vierbeiner kann aufgrund dieser Veränderung seiner Zähne aufhören zu fressen, wenn ihm nicht genug Zeit gegeben wird, sich daran zu gewöhnen. Hunde, denen die Zähne entfernt wurden, können aufgrund dieser Veränderung im Maul auch aufhören zu fressen. Der häufigste Grund dafür, dass der pelzige Freund das Futter verweigert, ist der Zahnwechsel.

Die Eckzähne kommen herein und die Welpenzähne gehen heraus. Dies führt dazu, dass der Schützling beim Kauen ein unangenehmes Gefühl verspürt und dazu führen kann, dass sein Appetit beeinträchtigt wird und er die Nahrung ganz verweigert.

Änderung der Umgebung oder Routine

Hunde, die nicht fressen, sind ein häufiges Problem, das aus mehreren Gründen auftreten kann. Einige Hunde können aufgrund einer Veränderung der Umgebung oder Routine aufhören zu fressen, und einige hören möglicherweise auf zu fressen, wenn etwas mit ihnen nicht stimmt.

Hunde sind Gewohnheitstiere und können sehr empfindlich auf Veränderungen in ihrer Umgebung oder Routine reagieren. Das Erste, was du tun solltest, ist sicherzustellen, dass er genug Bewegung bekommt, und dann versuche, die Mahlzeit deines Hundes mindestens 4 Stunden vor oder nach der Mahlzeit zu ändern.

Was du tun kannst, um deinen Vierbeiner zum Fressen zu motivieren

Hundewelpen und Erwachsene Hunde lassen sich leicht durch Futter animieren. Du kannst einige der folgenden Techniken ausprobieren, um ihn zum Fressen zu bringen:

  • Füttere ihn an einem anderen Ort als dem, wo du ihn normalerweise fütterst. Dadurch wird er weniger ängstlich und frisst eher.
  • Gebe ihn jedes Mal, wenn er frisst, ein neues Spielzeug oder ein Leckerli. Dadurch wird das Fressen für ihn spannender und er wird es beim nächsten Mal eher wiederholen wollen.
  • Verwende hochwertige Leckereien wie Speck, Käse oder Hühnchen als Anreiz zum Fressen. Hunde lieben diese Art von Leckereien und sie werden davon motiviert, wenn sie mit der Aussicht konfrontiert werden, wieder hungrig zu werden.

Wie lange kann ein Vierbeiner ohne Futter auskommen?

Wie lange solltest du warten, wenn der Hund nicht frisst? Die Antworten variieren, einige Tierärzte geben 5 Tage für gesunde Hunde an, andere bis zu 10. Denke daran, dass dies nur für gesunde Hunde gilt, die täglich ausreichende Mengen Wasser zu sich nehmen. Wenn er nicht ganz gesund ist, kann er nur 1 oder 2 Tage ohne Futter auskommen.

Wie lange ein Vierbeiner ohne Futter auskommen kann, hängt von mehreren Faktoren ab, zum Beispiel von Vorerkrankungen, der Wassermenge, die er trinkt, dem Wetter und der Bewegung. Genau wie beim Menschen steigt der Kalorienbedarf von Hunden, wenn sich ihr Ruheumsatz erhöht.

Was tun Tierärzte für einen Hund, der nicht frisst?

Wenn die Nahrungsverweigerung deines Hundes länger als zwei Tage andauert (oder er andere beunruhigende Symptome zeigt, während er ebenfalls die Nahrung verweigert), solltest du deinen Vierbeiner in tierärztliche Behandlung geben. Dort wird der Tierarzt wahrscheinlich versuchen, den Grund für die Nahrungsverweigerung deines Hundes zu ermitteln.

Dies bedeutet in der Regel eine körperliche Untersuchung, eine Anamnese und – möglicherweise – die Anordnung einer Reihe von diagnostischen Tests. Mit etwas Glück ist der Tierarzt in der Lage, die Ursache des Problems zu ermitteln und eine geeignete Behandlungsstrategie zu empfehlen.

Wenn dein Schützling an einem schweren Gesundheitsproblem leidet oder nicht freiwillig zu fressen beginnt, kann der Tierarzt eine Ernährungssonde legen. Auf diese Weise kann der Tierarzt sicherstellen, dass er ausreichend ernährt wird, während sie daran arbeiten, das Problem zu ermitteln und zu beheben.

Weitere Informationen

Die Verweigerung von Nahrungsmitteln kann bei dir als Besitzern sicherlich Ängste auslösen, aber es ist wichtig zu verstehen, dass die meisten kurzfristigen Fastenzeiten keine große Sache sind.

Hunde lassen aus unterschiedlichen Gründen gelegentlich Mahlzeiten aus. Solange sie gesund sind, brauchst du dir keine Sorgen zu machen, wenn er beschließt, das Fressen am frühen Morgen oder am Abend auszulassen.

Behalte ihn gut im Auge, achte auf andere beunruhigende Symptome und wende dich an einen Tierarzt, wenn das Fasten länger als etwa 48 Stunden dauert.

YouTube Video zum Thema: „Der Hund frisst nicht mehr“ klick hier!