Warum schütteln sich Hunde? Hunde schütteln sich aus verschiedenen Gründen

Wissen & Tipps • Von Martin, Redakteur •

Als Hundebesitzer hast du bestimmt schon oft beobachtet, wie sich dein Vierbeiner kräftig schüttelt, oft sogar vom Kopf bis zur Rutenspitze. Es ist ein alltägliches Bild: Beim Spaziergang, nach dem Aufstehen, nach dem Baden – das Schütteln scheint ein Ritual vieler Vierbeiner zu sein. Aber warum schütteln sich Hunde eigentlich so häufig? In diesem Artikel werfen wir einen genauen Blick auf dieses Verhalten und welche Gründe dahinterstecken könnten.

Schlüsselerkenntnisse: Warum schütteln sich Hunde?

Schütteln ist ein normales Verhalten bei Hunden, um losen Schmutz oder Wasser aus dem Fell zu entfernen.
Ein kräftiges Schütteln nach dem Aufwachen kann als Entspannungsritual dienen und den Hund auf den neuen Tag vorbereiten.
Ständiges und intensives Schütteln kann ein Zeichen für gesundheitliche Probleme sein, wie Juckreiz, Parasitenbefall, oder Fremdkörper im Ohr.
Beobachte das Schüttelverhalten deines Hundes genau. Wenn es auffällig oder häufig ist, konsultiere einen Tierarzt.
Hunde nutzen das „Shake off“ als eine Art Reset-Knopf nach Stresssituationen, um Anspannungen abzubauen und sich zu beruhigen.
Beim Schütteln erreichen Hunde eine hohe Beschleunigung, die es ihnen ermöglicht, etwa 70 Prozent des Wassers in ihrem Fell in nur vier Sekunden loszuwerden.
Verstehen und Anerkennen des Schüttelverhaltens deines Hundes hilft, seine Bedürfnisse besser zu verstehen und ihn in verschiedenen Situationen zu unterstützen.

Warum sich Hunde schütteln! Eine natürliche Handlung

Du wirst vielleicht bemerken, dass Hunde sich oft schütteln, und das hat viele Gründe. Bevor du dir Sorgen machst, solltest du wissen, dass dieses Schütteln für sie ein ganz normales Verhalten ist.

Bei vielen Hunden gehört das Schütteln einfach zum alltäglichen Leben dazu.

Ausschütteln des Fells

Eine gängige Erklärung für das Schütteln ist das Ausschütteln des Fells. Viele Fellnasen schütteln sich, um losen Schmutz oder Wasser aus ihrem Fell zu entfernen.

Besonders, wenn das Fell nass ist, schüttelt sich der Hund kräftig. Auf diese Weise kann dein Hund in kürzester Zeit etwa 70 Prozent des Wassers abschütteln.

Das ganze schwere Gewicht des Wassers im Fell wird somit reduziert.

Auch im Fellwechsel wird der Hund das Fell nicht ausgiebig schütteln, um die losen Haare loszuwerden.

Einige Hunde haben jedoch keinen Fellwechsel, was das Schüttelverhalten beeinflussen kann.

Veddelholzer Kokos Fellpflege für Hunde

Das Fellpflege- und Entfilzungsspray von Veddelholzer ist speziell für Hunde konzipiert und verbreitet einen angenehmen Kokosduft. Es entwirrt das Fell sanft und fördert so die Leichtigkeit des Kämmens. Bei kontinuierlicher Nutzung trägt es zu einem weichen, glänzenden und gesunden Fell bei. Das natürliche Kokosaroma, das in dem Spray enthalten ist, sorgt für einen angenehmen Duft im Fell.

Vom Kopf bis zum Schwanz: Schütteln als Entspannungsritual

Es ist eine interessante Beobachtung, dass sich unsere Vierbeiner oft nach dem Schlafen oder Ruhen kräftig schütteln, als müssten sie sofort nach dem Schlafen wieder startklar sein.

Sie strecken und schütteln sich, als wollten sie alle Anspannungen des Tages abschütteln.

Es ist, als ob sie sich auf den neuen Tag vorbereiten, indem sie sich von Kopf bis Fuß schütteln.

Ständiges Schütteln als Indikator für gesundheitliche Probleme

Beobachte genau, wie oft und wie intensiv etwas geschüttelt wird.

Wenn es ständig passiert, könnte das ein Zeichen für eine Krankheit sein. Achte also darauf und nimm es nicht auf die leichte Schulter.

Ein normales Ausschütteln dauert in der Regel nur wenige Sekunden, aber wenn dein Hund sich oft und intensiv schüttelt, könnte es ein Zeichen für eine gesundheitliche Störung sein.

Juckreiz und Unwohlsein

Juckreiz kann bei einem Hund Juckreiz auslösen und unangenehm sein.

Parasiten wie Flöhe oder Ohrmilben können ebenfalls Juckreiz verursachen und dazu führen, dass sich dein Hund häufiger und intensiver schüttelt.

Achte darauf, ob dein Hund sich vermehrt kratzt, besonders an den Ohren oder der Pfote.

Ein Wespenstich beim Hund kann auch zu ähnlichen Symptomen führen.

Fremdkörper und Ohrenentzündung

Ein weiterer Grund, warum sich Hunde schütteln, können Fremdkörper im Fell oder in den Ohren sein.

Insbesondere Fremdkörper im Ohr, wie z.B. eine Granne, können sehr unangenehm sein und dazu führen, dass der Hund den Kopf schüttelt und sich versucht, den Fremdkörper durch Schütteln loszuwerden.

Auch eine Ohrenentzündung kann ein Auslöser für das Schütteln sein.

Wann sollte ich mit meinem Hund zum Tierarzt gehen?

Warum schütteln sich Hunde? Wann zum Tierarzt

Wenn dein Hund sich ständig schüttelt und du vermutest, dass eine gesundheitliche Ursache dahintersteckt, solltest du einen Besuch beim Tierarzt in Erwägung ziehen.

Beobachtung und Vorsichtsmaßnahmen

Es ist stets entscheidend, das Benehmen deines Hundes sorgfältig im Auge zu behalten.

Wenn du bemerkst, dass sich dein Hund häufiger als sonst schüttelt, oder wenn das Schütteln mit anderen Symptomen wie Juckreiz, Kratzen oder offensichtlichen Schmerzen einhergeht, ist es Zeit für einen Besuch beim Tierarzt.

Hier sind einige Punkte, die du im Blick haben solltest:

  1. Wie oft schüttelt sich dein Hund?
  2. Schüttelt er sich nur an bestimmten Stellen oder am ganzen Körper?
  3. Ist das Schütteln mit Juckreiz oder Kratzen verbunden?
  4. Zeigt dein Hund Anzeichen von Unwohlsein oder Schmerzen?

Beim Tierarzt

Der Tierarzt kann eine gründliche Untersuchung durchführen, um die Ursache für das Schütteln zu ermitteln.

Dies kann eine Untersuchung des Fells auf Parasiten oder eine Untersuchung der Ohren auf eine mögliche Entzündung oder Fremdkörper beinhalten.

Wenn dein Hund Schmerzen hat, wird der Tierarzt auch Schmerzmittel verschreiben können.

Vergiss nicht, deinen Hund regelmäßig impfen zu lassen. So schützt du ihn vor Krankheiten, die sonst zu ungewöhnlichem Verhalten führen könnten.

Shake it off – Warum schütteln sich Hunde nach dem Spiel oder Streit?

Hunde schütteln sich nicht nur, um ihr Fell von Wasser oder Schmutz zu befreien.

Du hast sicherlich auch schon oft beobachtet, dass dein Hund sich nach einem Spiel oder einer Auseinandersetzung mit einem anderen Hund schüttelt.

Dieses Verhalten wird auch als „Shake off“ bezeichnet und hat eine besondere Bedeutung in der Hundekommunikation.

Warum schütteln sich Hunde: Das „Shake off“

Hunde nutzen das „Shake off“ als eine Art Reset-Knopf nach Stresssituationen.

Wenn sie beispielsweise nach dem Spielen mit einem anderen Hund oder nach einer Begegnung, die sie als unangenehm empfunden haben, ein „Shake off“ zeigen, ist das ein Zeichen dafür, dass sie diese Situation hinter sich lassen und sich beruhigen wollen.

Es ist also eine Art Entspannungsübung, die hilft, den Stress abzubauen.

Hierbei kann es hilfreich sein, deinem Hund beizubringen, wie er sich beruhigen kann.

Wieso machen Hunde das?

Wenn dein Hund sich nach dem Spiel mit anderen Hunden schüttelt, dann kann das ein Zeichen dafür sein, dass das Spiel vielleicht etwas zu aufregend war und er nun die Anspannung „abschütteln“ will.

Oder er hat eine Auseinandersetzung mit einem anderen Hund gehabt und will jetzt diese negative Erfahrung „abschütteln“.

Das „Shake off“ hilft Hunden, Stress abzubauen und sich wieder zu entspannen.

Warum schütteln sich Hunde: Die Physik hinter dem Hundeschütteln

Hast du dich jemals gefragt, wie es dein Hund schafft, so viel Wasser so schnell loszuwerden?

Forscher haben entdeckt, dass unsere Fellnasen und andere Tiere eine komplexe Methode nutzen, um sich so effizient trocken zu schütteln.

Vom Kopf bis zur Rutenspitze

Hunde beginnen mit dem Kopf und schütteln sich dann entlang ihrer Wirbelsäule bis zur Rutenspitze.

Dabei erreichen sie eine Beschleunigung, die sogar höher ist als die Schwerkraft. Dies ermöglicht es ihnen, das Wasser in kürzester Zeit loszuwerden.

Tatsächlich können Hunde in nur vier Sekunden etwa 70 Prozent des Wassers in ihrem Fell loswerden.

Effizient und schnell

Wenn ein Hund sich schüttelt, erzeugt er eine Zentrifugalkraft, die das Wasser aus seinem Fell schleudert.

Er kann sich schon viel schneller trocknen, als wir Menschen uns mit einem Handtuch abtrocknen könnten.

Dies ist ein effizienter Weg, um eine Auskühlung zu verhindern, da ein nasses Fell viel Wärme verliert.

Häufige Fragen & Antworten: Warum schütteln sich Hunde

Wieso schüttelt sich ein Hund, obwohl sein Fell sauber und trocken ist?

Vierbeiner schütteln sich nicht nur, um Schmutz oder Wasser aus ihrem Fell zu entfernen. Der Hund schüttelt sich oft von Kopf bis Schwanzspitze, um ein unangenehmes Gefühl loszuwerden. Es kann auch ein Zeichen von Stress oder einer schweren Aufgabe sein, die vor ihm liegt. Sollte dein Hund sich jedoch ohne erkenntlichen Anlass kräftig schütteln, könnte dies ein Zeichen für ein gesundheitliches Problem sein und du solltest einen Tierarzt aufsuchen.

Ist es normal, dass mein Hund sich oft schüttelt?

Ja, das Ausschütteln des Fells ist ein normales Verhalten bei Hunden. Es hilft ihnen, losen Schmutz oder überschüssiges Wasser zu entfernen. Der Hund schüttelt sich von der Schnauze bis zur Rutenspitze und verliert mit dem Schütteln überschüssiges Material. Aber wenn sich dein Hund häufiger oder intensiver als üblich schüttelt, könnte dies ein Anzeichen für krankhaftes Schütteln sein.

Warum schüttelt sich mein Hund, wenn er nasses Fell hat?

Unsere Fellnasen schütteln sich, um überschüssiges Wasser aus ihrem Fell zu entfernen. Durch das Schütteln kann ein Hund in kürzester Zeit bis zu 70% des Wassers in seinem Fell loswerden. Dies ist besonders wichtig, um eine Auskühlung zu verhindern. Der Hund schüttelt sich nicht nur das ganze Fell, sondern vom Kopf bis zur Schwanzspitze, um das Wasser effizient zu entfernen.

Wieso machen Hunde dieses Schütteln?

Unsere Schützlinge schütteln sich aus verschiedenen Gründen. Sie schütteln sich, um Wasser, Schmutz oder lose Haare aus ihrem Fell zu entfernen. Manchmal schütteln sie sich auch, um Stress abzubauen, was oft als „Shake off“ bezeichnet wird. Es ist ein normales Verhalten, dass dein Hund nach dem Schlafen oder Ruhen wieder startklar für den neuen Tag ist.

Mein Hund kratzt sich oft und schüttelt sich. Könnte das auf Parasiten hindeuten?

Ja, häufiges Kratzen und Ausschütteln des Fells kann ein Anzeichen für einen Parasitenbefall sein. Parasiten wie Flöhe oder Milben können bei deinem Hund Juckreiz auslösen, der ihn zum Kratzen und Schütteln veranlasst. Wenn du solche Symptome bei deinem Hund bemerkst, ist es ratsam, einen Tierarzt aufzusuchen.

Mein Hund hat Juckreiz und schüttelt sich. Was kann das sein?

Juckreiz beim Hund kann durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden, einschließlich Parasiten, Allergien oder Hautinfektionen. Das ständige Schütteln kann eine Reaktion auf den Juckreiz sein. Es ist empfehlenswert, einen Tierarzt zu konsultieren, um den genauen Grund festzustellen. Die meisten Fellnasen schütteln sich nach dem Kratzen, um das unangenehme Gefühl zu lindern.

Fazit – Warum schütteln sich Hunde

Ob zum Trocknen, zur Entspannung oder als Reaktion auf Unwohlsein – das Schütteln ist ein wichtiger Bestandteil des Hundeverhaltens.

Indem du das Schüttelverhalten deines Hundes beobachtest und verstehst, kannst du besser auf seine Bedürfnisse eingehen und ihn in unterschiedlichen Situationen unterstützen.

Bei auffälligem oder häufigem Schütteln ist es jedoch ratsam, einen Tierarzt aufzusuchen, um gesundheitliche Probleme auszuschließen.

Erinnere dich immer daran, dass du die beste Bezugsperson für deinen Hund bist und dass dein Verständnis für seine Verhaltensweisen dazu beiträgt, eure Bindung zu stärken.

Wenn du dir unsicher bist, welcher Hund zu dir passt, kann es hilfreich sein, mehr über verschiedene Rassen und ihre Verhaltensweisen zu lernen.