Hund knurrt, wenn ihm was nicht passt! Was mache ich falsch?

FAQs | Von Martin | Aktualisiert am 19.12.2023
Hund knurrt wenn ihm was nicht passt

Warum knurrt mein Hund, wenn ihm was nicht passt? Weil er dir so zeigen möchte, dass er sich unwohl, bedroht oder gestresst fühlt. Knurren ist die Sprache deines treuen Freundes, um seine Grenzen aufzuzeigen. Anstatt ihn abzustrafen, solltest du versuchen die Situation aus seiner Sicht zu verstehen. Dafür erfährst du in diesem praxisnahen Ratgeber, wie du Hundeknurren richtig deutest, auf Beschwichtigungssignale achtest und Stufe für Stufe richtig reagierst. Durch etwas Know-how und mehr Feingefühl kannst du Knurren besser einordnen und im positiven Sinne beeinflussen. Also los geht’s – hilf deinem Hund und dir zu mehr Verständnis und Harmonie!

Wichtige Erkenntnisse: Hund knurrt, wenn ihm was nicht passt!

  • Hunde knurren, wenn ihnen etwas nicht passt – nimm die Warnung ernst und finde heraus, was deinen Hund stört.
  • Achte auf Beschwichtigungssignale wie Gähnen oder Wegschauen vor dem Knurren – so kannst du früh reagieren.
  • Strafe nie einen knurrenden Hund, sondern gib ihm Zeit und Raum, sich wieder zu beruhigen.
  • Bei Welpen ist knurren oft normal, beobachte aber genau den Kontext und Auslöser.
  • Mit Ruhe, Konsequenz und einem guten Trainer kann man problematisches Knurren erfolgreich abbauen.
  • Versuche die Körpersprache und Situation aus Sicht deines Hundes zu lesen – so verstehst du die Botschaft hinter seinem Knurren.
  • Gemeinsames Spiel, Auslauf und klare Grenzen helfen dem Hund, sich sicher zu fühlen und weniger zu knurren.
  • Bei häufigem oder aggressivem Knurren hol dir professionelle Hilfe – der Experte findet die tieferliegende Ursache.

Warum knurrt mein Hund? Verstehen der Gründe

Hunde knurren aus den verschiedensten Gründen. Oft liegt es einfach daran, dass dem Hund etwas nicht passt oder er sich bedroht fühlt. Mögliche Auslöser für Knurren sind:

  • Fremde Menschen oder Artgenossen
  • Körperliche Manipulation wie Anfassen oder Hochheben
  • Schmerzen durch Krankheit oder Verletzung
  • Angst, Stress oder Überforderung
  • Verteidigung von Futter, Spielzeug oder Schlafplatz
  • Warnung, dass eine Grenze erreicht ist

Manchmal beginnen Hunde auch grundlos zu knurren, ohne erkennbaren Anlass. Dies kann bei ängstlichen Hunden vorkommen und muss vom Verhaltenstrainer abgeklärt werden.

Hund knurrt: Ein Signal, das du ernst nehmen solltest

Hund knurrt wenn ihm was nicht passt - Wichtige Signale

Wenn dein Hund knurrt, möchte er dir etwas Wichtiges mitteilen. Hör also gut zu! Knurren ist eine Kommunikationsform, die besagt: „Hier ist meine Grenze. Wenn du näher kommst, könnte ich zubeißen.“

Es ist ein deutliches Stoppsignal, das Respekt verdient. Dein Hund möchte dir zeigen, dass er unwohl ist und mehr Distanz oder Respekt seines Raumes und seiner Grenzen braucht. Ein gut sozialisierter Hund knurrt nicht einfach so, sondern wenn er sich tatsächlich bedrängt fühlt.

Beschwichtigungssignale beim Hund erkennen und deuten

Bevor Hunde knurren, zeigen sie oft Beschwichtigungssignale. Diese Zeichen sollen Konflikte vermeiden und den anderen beruhigen. Typische Beschwichtigungssignale sind:

  • Wegschauen
  • Gähnen
  • Sich ablecken
  • Kopf/Blick abwenden
  • Langsames Blinzeln

Wenn du diese Zeichen früh genug erkennst, kannst du der Situation entschärfen, indem du dem Hund mehr Raum gibst. Übersehe nicht die subtilen Signale deines Vierbeiners! Sie sind der Schlüssel zu einem entspannten Zusammenleben.

Reagieren auf das Knurren: Effektive Methoden

Hund knurrt, wenn ihm was nicht passt: Wie du auf das Knurren deines Hundes reagierst, ist entscheidend. Ein häufiger Fehler ist, einen knurrenden Hund zu bestrafen oder sich ihm aufzudrängen. Dies kann ihn nämlich noch mehr stressen und die Aggression verstärken.

Stattdessen ist es ratsam, dem Hund Zeit und Raum zu geben, sich wieder zu beruhigen. Sprich ihm mit ruhiger Stimme gut zu und warte ab, bis das Knurren aufhört. Belohne ihn anschließend, wenn er wieder entspannt ist.

Bei starker Angst, Aggression oder wiederholtem Knurren suche dir professionelle Hilfe bei einem Hundetrainer oder -verhaltenstherapeuten. Gemeinsam findet ihr heraus, was hinter dem Verhalten steckt und wie ihr es verbessern könnt.

Welpe knurrt – Ist das normal?

Bei Welpen ist Knurren zunächst ein normales Verhalten. In den ersten Lebenswochen lernen sie gerade ihre Kommunikationsmöglichkeiten kennen. Durch Spiel mit Artgenossen üben sie etwa Knurren oder Schnappen.

Als Hundebesitzer solltest du aber trotzdem aufmerksam auf die Knurrsituationen deines Welpen achten. Passiert es beim Streit um Spielzeug oder Futter? Dann solltest du solche Situationen vermeiden und dem Welpen beibringen zu teilen.

Zeigt der Welpe auch unsicheres Verhalten wie Angst oder Überforderung? Dann kann es sinnvoll sein, einen Welpentrainer zurate zu ziehen. Gemeinsam lernt ihr, wie ihr eurem Hund Sicherheit gebt und unerwünschtes Knurren verhindert.

Welpen und Knurren: Frühe Signale richtig deuten

Bei Welpen muss Knurren nicht immer Aggression bedeuten. Oft ist es einfach ein Mittel, um zu kommunizieren:

  • Spielerisches Knurren im Spiel mit Artgenossen ist normal
  • Bei Überforderung oder Übermüdung kann Knurren passieren
  • Auch Schmerzen durch Zahnen können ursächlich sein
  • Zu frühe Trennung von Mutter und Wurfgeschwistern erhöht die Unsicherheit

Als Hundehalter solltest du solche Situationen vermeiden und deinem Welpen genügend Pausen, Schlaf und Rückzugsmöglichkeiten geben.

Zeigt der Hund aber öfter rigides Knurren, gepaart mit Aggression, kann dies auf Angst oder falsche Sozialisierung hinweisen. Hol dir professionelle Hilfe beim Verhaltenstrainer.

Dein Welpe knurrt nachts – fehlt ihm der Schlaf? Schlafmangel und Übermüdung machen auch Welpen unleidlich. Mehr Ruhe beugt nächtlichem Geknurre vor. Mehr dazu: Wie lange dauert es, bis ein Welpe Nachts durchschläft?

Hund das Knurren abgewöhnen: Ist das möglich?

Viele Hundebesitzer fragen sich, ob man einem Hund das Knurren komplett abgewöhnen kann. Die Antwort ist: nur bedingt. Knurren ist eine normale Kommunikationsform bei Hunden, die nicht vollständig abtrainiert werden sollte.

Allerdings kann übermäßiges oder unpassendes Knurren korrigiert und reduziert werden. Dies erfordert beim Hund erst einmal den Auslöser für das Knurren zu finden.

AuslöserMaßnahmen
AngstLangsame Gewöhnung, positives Verstärken erwünschten Verhaltens
AggressionKonsequente Grenzen setzen, Ursache mit Verhaltenstrainer analysieren
ÜberforderungRuhezeiten geben, Reizunterdrückung
SchmerzenTierarzt aufsuchen
Streit um RessourcenFutter/Spielzeug außer Reichweite, „aus“ üben

Mit viel Geduld, Einfühlungsvermögen und der richtigen Herangehensweise lässt sich übermäßiges Knurren oft reduzieren, ohne dem Hund die Kommunikationsform ganz abzugewöhnen.

Auch interessant: Wie bringe ich meinem Hund bei, andere Hunde zu ignorieren? Hilfreiche Trainings-Tipps, damit dein Hund aufhört, andere Hunde anzuknurren.

Knurrt dein Hund dich an? So baust du Vertrauen auf

Falls dein Hund gezielt dich anknurrt, sein Vertrauen dir gegenüber gestört ist. Statt ihn zu bestrafen, solltest du ihm mit ruhiger Stimme gut zureden. Geh ein paar Schritte zurück und warte, bis er sich beruhigt.

Gemeinsam mit einem Hundetrainer analysierst du dann, was hinter dem Verhalten stecken könnte. Oft liegt es an inkonsequenter Erziehung oder unbewusstem Stress durch den Halter.

Baue durch liebevolle Zuwendung, gemeinsames Spiel und Leckerlis wieder eine positive Beziehung auf. Setze deinem Hund Grenzen auf ruhige Art und bleib konsequent. Auch geregelte Abläufe mit genügend Auslauf helfen dem Hund sich sicher zu fühlen.

Schnappen als nächste Stufe: Was tun, wenn der Hund schnappt?

Einige Hunde eskalieren ihr Knurren zu einer nächsten Stufe: dem Schnappen oder Beißen. Dies ist eine ernsthafte Situation, die du keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen solltest.

Wenn dein Hund dir oder anderen gegenüber schnappt oder sogar zubeißt, suche dir sofort professionelle Hilfe bei einem erfahrenen Hundetrainer. Versuche nicht, die Situation allein zu lösen. Oft stecken beim Schnappen gravierende Verhaltensprobleme oder Aggressionen dahinter.

Bis der Experte eintrifft, bringe dich und andere in Sicherheit vor dem Hund. Vermeide Situationen, die ihn aufregen und sein Verhalten triggert. Informiere auch dein Umfeld über das Problem.

Hund knurrt und schnappt, wenn ihm was nicht passt: Wie man richtig handelt

Gerade große und kräftige Hunde können durch Schnappen und Beißen erhebliche Verletzungen verursachen. Wie verhält man sich, wenn der eigene Hund handgreiflich wird?

Ruhe bewahren ist das A und O. Bringe dich selbst in Sicherheit, ohne den Hund weiter zu reizen. Fixiere ihn nicht mit Blicken und halte die Hände weg vom Maul.

Sprich ihm ruhig zu und warte ab, bis er sich beruhigt. Belohne anschließend entspanntes Verhalten. Sperre den Hund gegebenenfalls ein, um weitere Zwischenfälle zu vermeiden.

Hol dir möglichst rasch professionelle Hilfe von Hundetrainern und Verhaltensexperten. Sie ermitteln die Auslöser und arbeiten mittels Gegenkonditionierung oder Medikation an einer Verbesserung.

Lesetipp: Hund zieht an der Leine – was steckt dahinter? Wenn dein Hund an der Leine zieht, könnten Frust oder Stress die Ursache sein – beides Auslöser für Knurren.

Warum dein Hund in bestimmten Situationen knurrt

Hunde können ihre Stimme und ihre Körpersprache sehr differenziert einsetzen. Knurren drückt dabei oft Unwohlsein oder die Aufforderung zur Grenzsetzung aus. Typische Situationen, die Knurren auslösen können:

  • Der Hund möchte Zeit für sich und zieht sich in sein Körbchen zurück. Nähert man sich ihm, kann er knurren, um seine Ruhe einzufordern.
  • Beim Tierarzt oder Hundesalon fühlt der Hund sich gestresst oder überfordert. Als Warnung knurrt er fremde Personen an, die ihn untersuchen oder behandeln wollen.
  • Rückzugsorte wie der Schlafplatz, Spielzeug und Futter werden vom Hund verteidigt und mit Knurren „gesichert“.
  • Angstsituationen wie laute Geräusche, Fremde oder Artgenossen in der Nähe können beim Hund ebenso Knurren auslösen.

Lerne die Stresssituationen und Auslöser für das Knurren deines Hundes zu lesen. So kannst du besser darauf reagieren.

Anknurren als Kommunikationsform: Was will dein Hund sagen?

Wenn Hunde knurren, wollen sie uns etwas mitteilen. Die Kommunikation kann dabei verschiedene Botschaften beinhalten:

  • „Bleib weg, das ist mein Futternapf!“ – Verteidigung von Ressourcen
  • „Lass mich in Ruhe, ich möchte schlafen.“ – Raum- und Ruhebedürfnis
  • „Ich habe Schmerzen, bitte nicht anfassen!“ – Abwehr bei Unwohlsein
  • „Ich habe Angst vor dem großen Hund!“ – Signale bei Überforderung
  • „Ich bin gestresst, tu was!“ – Hinweis auf Problemquelle

Lerne die Feinheiten der Hundesprache besser kennen. Beobachte Körperhaltung, Mimik und Situation deines Hundes genau, wenn er knurrt. So verstehst du die Botschaft hinter der Aktion treffender.

Häufige Fragen & Antworten: Hund knurrt, wenn ihm was nicht passt

Warum knurrt mein Hund plötzlich, wenn ich mich ihm nähere?

Dein Hund sagt dir durch sein Knurren, dass er sich gerade unwohl fühlt und seinen Liegeplatz für sich möchte. Respektiere dies, indem du dich ruhig zurückziehst. So vermeidest du, dass sich sein Unwohlsein noch steigert und er anfängt zu bellen oder dich sogar anknurrt.

Mein Welpe knurrt beim Fressen – was mache ich falsch?

Bei Welpen ist Futterneid oft ganz normal. Damit dein felliger Freund dieses Verhalten ablegt, beaufsichtige das Miteinander fressen mit anderen Hunden und gewöhne ihn behutsam daran. Ignoriere sein Knurren nicht einfach so.

Ich habe einen neuen Freund – wieso ist mein Hund auf einmal so knurrend und gestresst?

Für deinen Hund ist ein fremder Mensch erst einmal eine ungewohnte Situation. Daher fühlt er sich gestresst und zeigt dies durch Knurren. Gehe die Kennenlernphase ruhig an, leine deinen Vierbeiner sicherheitshalber an und lasse ihm Zeit, damit die Angst und das Unwohlsein deiner Fellnase schwindet.

Mein Hund fletscht beim Streicheln die Zähne – wird er mich beißen?

Wenn ein Hund beim Streicheln knurrt und die Zähne fletscht, will er dir zeigen, dass er Berührung hier gerade unangenehm findet. Höre also auf deinen Vierbeiner, indem du das Streicheln einstellst. Respektiere diese Grenzsetzung deines Hundes, dann fühlt er sich von dir verstanden und wird nicht zubeißen müssen.

Darf ich meinen knurrenden Hund ignorieren?

Nein, Ignorieren ist der falsche Weg! Finde stattdessen heraus, was deinen Hund gerade stört, damit du seinem Unwohlsein Abhilfe schaffen kannst. Ein Trainer vor Ort kann dir helfen, das Verhalten deines Vierbeiners in solch einer Situation richtig zu deuten.

Fazit – Hund knurrt, wenn ihm was nicht passt

Knurren beim Hund sollten Halter ernst nehmen und nicht ignorieren. Es ist ein deutliches Signal des Unwohlseins oder der Überschreitung persönlicher Grenzen. Beschwichtigungszeichen, Körperhaltung und Kontext geben wichtige Hinweise auf die Bedeutung.

Bleib bei Knurren ruhig und gib deinem Hund Zeit, sich zu beruhigen. Greife niemals mit Gewalt ein, dies würde die Situation eskalieren. Belohne stattdessen entspanntes Verhalten.

Bei häufigem oder aggressivem Knurren ist die Mitarbeit eines Hundetrainers ratsam. Gemeinsam findet ihr heraus, was hinter dem Verhalten steht und wie ihr es positiv beeinflussen könnt.

Mit Verständnis, Konsequenz und der richtigen Herangehensweise lässt sich problematisches Knurren oft erfolgreich reduzieren oder ganz abstellen.

Quellen:

  • https://www.hundeo.com/erziehung/hund-knurrt/ [Mehr]